Hattorf


Zu der alljährlich stattfindenden Jubilar-Veranstaltung der IG BAUEN-AGRA-UMWELT hat der Vorstand des Bezirksverbandes Niedersachsen-Süd
97 Mitglieder aus den Ortsverbänden Westharz, Eichsfeld und Leinetal eingeladen.
Es wurden Jubilare für 70, 65, 60, 50, 40 und 25 Jahre Gewerkschaftszugehörigkeit geehrt.
Der Bezirksvorsitzende Torsten Witt war erfreut,
eine große Anzahl von Jubilaren persönlich begrüßen zu können und bedankte sich im Namen des gesamten Vorstandes
für Ihre langjährige Treue zur IG BAU mit einer Urkunde und einem Präsent.
Die Laudatio für die Jubilare hielt der DGB-Regionsvorsitzende Lothar Hanisch.
Er ließ die Ereignisse und gewerkschaftlichen Errungenschaften der Eintrittsjahre 1947, 1952, 1957, 1967,1977 und 1992
Revue passieren und machte deutlich, unter welch schweren Bedingungen diese Verbesserungen für die Arbeitnehmer erkämpft werden mussten.
Er führte zum Beispiel an
• die Einführung des Entgeltfortzahlungsgesetzes bei Krankheit und an Feiertagen,
• die Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit von 48 Stunden auf 45 Stunden bei vollem Lohnausgleich – in späteren Jahren auf 40 Stunden,
• die Gründung von Zusatzversorgungskassen und von Urlaubs- und Lohnausgleichskassen.
Lothar Hanisch bedankte sich bei den Jubilaren,
die in die Vorgänger-Organisationen Bau-Steine-Erden (BSE)und Gewerkschaft Gartenbau,
Land- und Forst (GGLF) eingetreten sind und auch nach dem Zusammenschluss zur IG BAUEN-AGRAR-UMWELT
die gewerkschaftliche Arbeit weiterhin unterstützt haben.
Leider gehe dieser solidarische Gedanke, den viele Arbeitnehmer seiner Zeit zum Eintritt in die Gewerkschaft bewegt haben,
immer mehr verloren – so Lothar Hanisch. Die Arbeitswelt habe sich massiv verändert – aufgrund der Globalisierung
seien viele Arbeitsplätze weggefallen und unter dem Druck von befristeten Arbeitsverträgen
und einer drohenden Arbeitslosigkeit nehmen viele Arbeitnehmer die verschlechterten Arbeitsbedingungen klaglos hin.
Nur durch die Solidarisierung der Arbeitnehmer und die Stärkung von Betriebs- und Personalräten könne dieser Prozess aufgehalten werden.
Lothar Hanisch zeigte die immer mehr zunehmende Altersarmut auf - die auch auf den Verzicht von Tariflöhnen zurückzuführen ist.
Er rief die anwesenden Mitglieder auf, von Ihrem Wahlrecht bei der Bundestagswahl regen Gebrauch zu machen
und warnte mit Blick auf die Geschichte vor den rechten Parteien.
Die Politik muss dafür sorgen, dass die Rentner nicht zu „Bittstellern“ werden „
– die Rente sollte nach mehr als 40 Arbeitsjahren für ein würdevolles Leben im Alter reichen!“ so Lothar Hanisch.
Besonders würdigte Lothar Hanisch die Verdienste
des ehemaligen Geschäftsführers der Gewerkschaft Bau-Steine-Erden im Bezirksverband Northeim HORST STECKEL,
der für 65-jährige Mitgliedschaft geehrt wurde.
zur Bildgalerie

Kalender


<Oktober  2020>
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031